Aktuelle Beiträge zum Thema

´Erweiterung des Biosphärenreservates Mittelelbe nach Sachsen – Chance und Impuls für die Region?´ 24.01.2018 19.00 Uhr KAP Torgau

1997 erklärte die UNESCO das Gebiet von der Lutherstadt Wittenberg in Sachsen-Anhalt bis Tesperhude in Schleswig-Holstein zum länderübergreifenden Biosphärenreservat „Flusslandschaft Elbe“. Es erstreckt sich etwa 400 Kilometer entlang der Mittelelbe. Das fünf Bundesländer übergreifende Auenschutzsystem ist damit einzigartig. Diese Anerkennung endet allerdings abrupt an der sächsischen Grenze. Biosphärenreservate zeichnen sich durch das Ziel aus, die […]

Bericht zum Klimakongress der Fraktion im Landtag „Klima kennt keine Grenzen“

Der 11. Sächsische Klimakongress „Klima kennt keine Grenzen – neue Allianzen in Zeiten nationaler Abschottung“ der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag startete am Samstag, 2.12., in Dresden mit 170 Besucherinnen und Besuchern. Volkmar Zschocke, Vorsitzender der Fraktion, erinnerte zu Beginn an die „ermutigende Jetzt-erst-recht-Stimmung“ auf der Internationalen Klimaschutzkonferenz im November in Bonn: „Auch […]

Glyphosat – Kniefall im Sinne der Agrarchemielobby

Verlängerung der Glyphosat-Zulassung −GRÜNE: Alleingang von CSU-Landwirtschaftsminister Schmidt Verlängerung ist ein Affront   Günther: Wir brauchen dringend weniger Chemieeinsatz in der Landwirtschaft, um die natürlichen Ressourcen zu schonen     Dresden. „Die deutsche Zustimmung zur verlängerten Zulassung des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in der EU ist ein Affront“, erklärt Wolfram Günther, agrar- und umweltpolitischer Sprecher der GRÜNEN-Landtagsfraktion […]

Auszüge Kreistagswahlprogramm von 2014

Regionale Landwirtschaft, Wirtschaft und Energie

Wir wollen die Wirtschaftsentwicklung im wahrsten Sinne des Wortes auf den Boden zurückholen. Im Flächenlandkreis Nordsachsen hat die Land-und Forstwirtschaft das größte
Potential zur Erneuerung. Was die Menschen vor Ort und in den umliegenden Ballungszentren regelmäßig immer wieder benötigen, sind Nahrungsmittel und Energie, und
beides kann der Landkreis Nordsachsen liefern. Dazu muß sich die Landwirtschaft stärker an der lokalen Nachfrage ausrichten – statt monokultureller Massenware wollen wir eine Umstellung auf vielfältige Bio–Produkte. Über ökologische Produktionsmethoden kann die Landwirtschaft ihre Öl-Abhängigkeit verringern, den Boden als wichtigsten begrenzt erneuerbaren Rohstoff pflegen und erhalten, Arbeitsplätze schaffen und Mehrwerte erzeugen, die lokale Wirtschaftskreisläufe stärken helfen. Wir wollen den Aufbau regionaler Vertriebsorganisationen für Landwirtschaftserzeugnisse unterstützen und den Wiederaufbau von Weiterverarbeitungs-und Veredlungsbetrieben für Bio–Lebensmittel fördern, denn da sehen wir die Chancen für zukünftiges lokales Wirtschaften. Regionale Kleinunternehmen sind u.a. auch durch schnelles Behördenhandeln und durch

Nutzung der Spielräume im Vergaberecht zu unterstützen. Um den Generationswechsel und auch den Methodenwechsel in der Landwirtschaft zu meistern, braucht es gute Bildungsmöglichkeiten für Landwirte und die, die in die Landwirtschaft einsteigen wollen. Deshalb soll das Lehr–und Versuchsgut Köllitzsch eine Lehrstätte für ressourcenschonenden ökologischen Landbau werden und in dieser Richtung Forschung und Technologiepraxis betreiben. Für ein Nebeneinander von konventionellem und ökologischem Landbau ist ein konsequenter Verzicht auf Gentechnik unabdingbar. Deshalb wollen wir eine Willensbekundung des Landkreises durch Beitritt zum Netzwerk der gentechnikfreien Regionen und die Unterstützung von Gesetzesinitiativen im Landtag, die Sachsen zum gentechnikfreien Gebiet erklären, erreichen.